Die hilite Oxygenatoren der Firma medos wurden hinsichtlich des Wasserstoffperoxid (H2O2) – Durchtritts durch die Wärmetauschermembran erfolgreich getestet. Im vergangenen Jahr hatten mehrere Hersteller von Oxygenatoren Probleme mit einer Überschreitung der vorgegebenen Grenzwerte für H2O2 im Blut.

Damit für Kunden und Patienten die höchstmöglichen Sicherheitsstandards gewährt werden können, wurden die hilite Oxygenatoren bezüglich der vorgegebenen Grenzwerte untersucht. Dieser lag weit unter der Nachweisgrenze und kann somit hinsichtlich der Gefährdung durch H2O2-Durchtritt als absolut unbedenklich eingestuft werden.

Um einen Wärmeaustausch sicherzustellen, ist der Anschluss an ein Heater Cooler Gerät notwendig, welches regelmäßig desinfiziert werden muss. So wird ein mykobakterielles Wachstum verhindert. H2O2 ist dabei das bislang meistgenutzte Mittel zur Desinfektion von Heater Cooler Geräten in Operationseinheiten. Zum Testen der Beständigkeit der gesamten hilite Oxygenatoren wurden 6-stündige Testdurchläufe von einem unabhängigen Prüflabor durchgeführt. Beim Einsatz einer 330 ppm H2O2 Lösung im Wasserbad lagen die hilite 7000 Oxygenatoren auf der Blutseite unter der Nachweisgrenze von 0,14 ppm und somit weit unter dem vorgegebenen Grenzwert. Dieses Risiko des H2O2 Übertritts ist vernachlässigbar gering, doch trotzdem besteht ein verbleibendes Restrisiko im seltenen Fall einer Leckage im Bereich von Wärmetauschermembranen. Deshalb ist es notwendig, jeden Oxygenator vor dem klinischen Einsatz am Patienten entsprechend der Bedienungsanleitung auf seine Dichtigkeit zu überprüfen.